Veränderungen der Persönlichkeit und Emotionen nach einem Schlaganfall

10.6.2022
Veröffentlicht am:

Jeder Mensch hat eine andere Art mit einem Schlaganfall umzugehen. Einige Auswirkungen eines Schlaganfalls sind sofort sichtbar, manche zeigen sich erst später.

Die Unterstützung durch das eigene Umfeld und die richtige Rehabilitation sind wichtig, um Ihr Leben nach dem Schlaganfall so gut wie möglich zu gestalten. Zusätzlich zur Physio-, Ergo- und Sprachtherapie kann die Aufarbeitung des Ereignisses auch eine Gesprächstherapie beinhalten. Diese kann mit Psychologen, Sozialarbeitern oder einer Selbsthilfegruppen erfolgen - und das online oder auch persönlich

Emotionen nach einem Schlaganfall

Traurigkeit, Angst, Wut und Trauer sind häufige Reaktionen auf einen Schlaganfall. Dies kann sowohl auf physische oder biochemische Veränderungen im Gehirn als auch auf die emotionale Reaktion auf das Leben nach dem Schlaganfall zurückzuführen sein.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre emotionale Seite und jegliche Veränderungen Ihrer Stimmung oder Ihres Verhaltens. Das kann eine ernstzunehmende Nebenwirkung des Schlaganfalls sein. Medikamente und Behandlungen können dabei mitunter sehr hilfreich sein. Oft hilft es auch darüber zu sprechen, beispielsweise mit dem persönlichen Umfeld oder einem Psychologen.

Psychologische Ansätze zur Behandlung von emotionalen Störungen nach einem Schlaganfall umfassen unter anderem:

  • Lösungsfokussierte Therapie (SFT)
  • Problemlösetherapie (PST) 
  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) 
  • Einstellungs- und Bindungstherapie (ACT) 
  • Interpersonelle Therapie
  • Achtsamkeitstherapie, auch achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie genannt

Gruppentherapien können ebenfalls hilfreich sein. Viele Menschen finden, dass die soziale Interaktion in einer Gruppe hilft, das Gefühl der Isolation nach einem Schlaganfall zu lindern.

Trauer nach einem Schlaganfall

Viele Menschen durchlaufen nach einem Schlaganfall einen Trauerprozess. Oft ist es nötig, sich mit den neuen Einschränkungen zu arrangieren und den Verlust Ihres Lebens vor dem Schlaganfall zu verarbeiten. Dabei können Sie Phasen der Verleugnung, der Wut, des Verhandelns und der Depression durchleben, bevor Sie schließlich zur Akzeptanz gelangen. Das ist völlig normal.

Ein Tagebuch zu führen, mit Freunden darüber zu sprechen oder einen Therapeuten aufzusuchen, kann Ihre emotionale Heilung unterstützen.

Selbstwertgefühl nach einem Schlaganfall

Die Auswirkungen eines Schlaganfalls können auch Ihr Selbstbewusstsein beeinträchtigen. Zum Beispiel kann es besonders hart für Sie sein, wenn der Schlaganfall Ihre Mobilität und Unabhängigkeit eingeschränkt hat - und damit vielleicht das, was Sie früher als selbstbewusste Person ausgemacht hat.

Seien Sie sanft zu sich selbst, vermeiden Sie Selbstkritik und versuchen Sie, negative Selbstgespräche durch positive Gedanken zu ersetzen.

Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen nach einem Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall kann es zu neuen Verhaltensweisen kommen, wie z. B. einer Enthemmung. Das bedeutet, dass man sich unangemessen oder auch kindisch verhält. Andere Verhaltensänderungen sind mangelndes Einfühlungsvermögen, Verlust des Sinns für Humor, irrationale Eifersucht oder Wut. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über diese Verhaltensänderungen, da es möglicherweise Medikamente gibt, die helfen können.

Eine Affektinkontinenz, auch bekannt als pseudobulbäre Affektstörung (PBA) oder reflexartigem Weinen und unwillkürliche emotionale Ausdrucksstörung, tritt häufiger nach einem Hirnstamminsult auf. Bei der PBA besteht eine Unterbrechung der Verbindung zwischen den Teilen des Gehirns, die Emotionen und Reflexe steuern. Menschen mit PBA können kurzzeitig unwillkürlich weinen oder lachen. Dazu braucht es keinen emotionalen Auslöser. Betroffene verhalten sich dadurch in einer Weise, die der Situation nicht angemessen ist.

Es gibt hilfreiche Medikamente und Strategien. Dazu zählen z.B. das Verhindern von Episoden durch tiefes Atmen, Ablenkung oder Bewegung. Es kann auch helfen, die Menschen in ihrer Umgebung im Voraus zu warnen, um die Peinlichkeit zu verringern und den Umgang damit zu erleichtern.

Depressionen nach einem Schlaganfall

Depressionen sind nach einem Schlaganfall weit verbreitet. Einige Studien gehen davon aus, dass etwa 25% der Schlaganfall-Überlebenden zumindest phasenweise depressiv werden. Andere Schätzungen gehen sogar von bis zu 79% aus.

Die Behandlung von Depressionen mit einer Kombination aus Medikamenten, Gesprächs- und Gruppentherapie kann Ihre Stimmung verbessern und auch die körperliche, kognitive und geistige Erholung fördern.

Unsere letzten Beiträge zu neurologischen Erkrankungen

An dieser Stelle noch ein großes Danke an unsere Partner und Unterstützer

Bereit?
Jetzt myReha im AppStore laden!

Close Cookie Preference Manager
Cookie Einstellungen
Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir und unsere Partner speichern Informationenoder verarbeiten Informationen auf einem Gerät, wie beispielsweise auf eindeutige Kennungen in Cookies, um personenbezogene Daten zu verarbeiteten. Technisch erforderliche Cookies verarbeiten wir auf Rechtsgrundlage von § 165 Abs 3 S 3 TKG 2021.

Weiters verarbeiten wir Cookies zu statistischen Zwecken und Marketingzwecken mit Ihrer Zustimmung, um Verwendungsstatistiken zu erstellen, zusätzliche Medieninhalte einzubinden, genaue Standortdaten zu verwenden, Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abzufragen, Informationen auf einem Gerät zu speichern und/oder abzurufen, personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen zu identifizieren oder Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen zu erhalten. Diese Präferenzen werden unseren Partnern signalisiert und haben keinen Einfluss auf die Browserdaten.

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist die myReha GmbH (info@myreha.ai). Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist die Einwilligung nach Art 6 Abs 1 lit a DSGVO iVm Art 5 Abs 3 e-privacy-RL. Die Verarbeitungsdauer der einzelnen Cookies entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Auflistung.

Wir nutzen hierfür sogenannte Drittanbieter Cookies, wie beispielsweise Google Analytics, an die wir diese Daten bereitstellen. Diese Anbieter könnten Ihre Daten (wie unter anderem Ihre IP-Adresse, die Adresse dieser Website, den verwendeten Browser etc) möglicherweise in unsichere Drittländer (außerhalb des EWR-Raumes sowie in Ländern ohne Angemessenheitsbeschluss der Europäischen Kommission) ohne Vorliegen eines Angemessenheitsbeschlusses und ohne geeignete Garantien übermitteln. Im Fall der Datenübermittlung in die USA besteht ein besonderes Risiko durch Gesetze wie den Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act, der Unternehmen und Organisationen in den USA dazu verpflichtet, Daten von Betroffenen an die Regierung oder Behörden der USA zu übermitteln, ohne die Betroffenen von dieser Übermittlung informieren zu dürfen. Diese Daten werden von den Drittanbietern möglicherweise für Profiling verwendet. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit anpassen, Ihre Einwilligung widerrufen und Widersprich nach Art 21 DSGVO ausüben.

Ich wurde über die Risiken der Übermittlung meiner personenbezogenen Daten in die USA unterrichtet und willige hiermit ausdrücklich in die Übermittlung meiner Daten ein. Sie haben die Möglichkeit diese Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Den Widerruf können Sie entweder über das „schwebende Symbol“ / in der Fußzeile der Website vornehmen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Streng erforderlich (immer aktiv)
Cookies, die erforderlich sind, um grundlegende Funktionen der Website zu ermöglichen.
Oops! Etwas ist schiefgelaufen beim Speichern der Form.
Cookie Einstellungen